Alle sprechen von der Traumdeutung - wir sprechen auch von ihren Ergebnissen und Folgen!

Dazu empfehlen wir unser neues Buch.

"DIE SPRACHE DER SEELE" ist aus der Praxis und aus der konkreten Arbeit mit Ratsuchenden heraus entstanden.
Dass die Erfahrungen von über 20 Jahren Traumbüro-Arbeit in dieses Buch mit einfließen konnten, verdanken wir vielen, vielen Traumbüro-Freunden, die uns ihre Träume (anonym) zur Verfügung stellten, und ebenso ihre Berichte darüber, wie sich ihr Leben durch das Verständnis eines Traumbildes verändert hat.

Dieses Buch ist mehr als ein Traum-Arbeitsbuch. Es setzt sich aus Erfahrungen und Geschichten zusammen, die uns die bunte und schillernde Welt der Träume anschaulich vor Augen führen.
Mit vielen unserer Traumbüro-Klienten haben wir auch nach Jahren noch Kontakt - und so war es uns möglich, auch die längerfristigen Folgen der Träume zu verfolgen und niederzuschreiben. Das Ergebnis: Es gibt kaum etwas Spannenderes als Träume - das wird jeder feststellen, der diese Erfahrungsberichte liest.

Der Schwerpunkt dieses Buches liegt auf der Bedeutung der Träume für den spirituellen Weg. Das ist ein Thema, zu dem Träume schon von alters her viel zu sagen gehabt haben.
Das Buch enthält außerdem viele intuitive und kreative Anregungen für die eigene Traumarbeit und ist eine Fundgrube für Therapeuten und Berater, die Traumarbeit in ihre eigene Beratungsarbeit integrieren möchten.

LESEPROBE:

Ein 45jähriger Familienvater träumte folgendes:
"Ich ging eine Straße entlang, und plötzlich kamen zwei Männer auf mich zu und fesselten mich. Ich sagte ihnen, dass das gar nicht nötig sei, ich käme schon von alleine mit. Sie brachten mich in einen kleinen Raum und schlossen die Tür von außen ab Ich war gefangen. Als ich mich umsah, fiel mir auf, wie vollkommen leer dieser Raum war. Es gab nichts - keine Möbel, keine Bilder, überhaupt nichts. An dieser Stelle wachte ich auf"

Das stärkste Gefühl in diesem Traum betraf die vollkommene Leere des Raumes - und der Träumer sagte, er hätte den Eindruck, er müsse sich völlig neu einrichten, weil nichts von dem bisher Gewohnten mehr da war.

Wenige Wochen später wurde bei ihm eine chronische Krankheit diagnostiziert - er musste seinen Beruf aufgeben und in Frührente gehen. Die Situation aus seinem Traum hatte sich bewahrheitet. Das Bild des leeren Raumes, der neu eingerichtet werden kann, bewahrte ihn davor, an dieser Stelle in ein Loch zu fallen - denn dieses Bild kann auch positiv gesehen werden, als Aufgabe und neue Perspektive.
Das Einrichten des "leeren Raumes" bestand für ihn darin, sich neuen Tätigkeiten und einem neuen Sinn für sein Leben zuzuwenden. So wurde ihm dieses Traumbild zu einer Hilfe bei der Krisenbewältigung.

Als Erklärung für tatsächlich eintreffende Träume reichte in früheren Zeiten die Tatsache, dass Träume, die später als reales Ereignis eintrafen, von Gott gesandt waren. Dem heutigen Menschen fallen einfache Erklärungen dieser Art meistens schwer, auch wenn Wahrträume eine Erfahrung sind, die viele bezeugen können. Heute sucht man nach weiteren Erklärungen für den Wahrtraum - einige davon sind mehr, andere weniger wissenschaftlich nachvollziehbar.
Die These, dass wir im Traum ein Fenster zu einer anderen Dimension durchstoßen, in der unsere Begrenzung auf Zeit und Raum nicht gilt, und in der wir deswegen Zugang zu Ereignissen haben, die noch in der Zukunft liegen, oder die sich in der Vergangenheit abgespielt haben, ist uralt. Heutzutage erhält sie noch zusätzliche Nahrung aus den Erkenntnissen der Neuen Physik, und ganz besonders aus der Einstein'schen Relativitätstheorie, die ja besagt, dass es Zeit und Raum, wie wir sie erleben, objektiv nicht gibt. Von da ist es nicht mehr weit zu der Annahme von parallelen Universen, die im Traum bereist werden. Es ist schade, dass hier die Grenzen der Nachprüfbarkeit erreicht sind, und solche Vermutungen Theorien bleiben. Letztlich weiß man immer erst im Nachhinein, ob ein Traum eine echte Voraussage war.

Häufig werden jedoch Träume objektiv (also als Bild für die Realität) gedeutet, die nur subjektiv zu verstehen sind.
Eine Dame mittleren Alters wandte sich in großer Sorge an das Traumbüro. Sie träumte regelmäßig von Flugzeugabstürzen. Manchmal saß sie in diesen Träumen selbst im Flugzeug, manchmal beobachtete sie das Unglück wie von außen. Sie war davon überzeugt, dass sie Bilder vorausträumte, die sie hinterher in der Presse oder im Fernsehen wiedererkannte, wenn über Flugzeugabstürze berichtet wurde.

Sie übertrug die Aussage des Traumes nicht im übertragenen Sinn auf sich selbst, sondern deutete sie als Voraussage (was sie mit großer Angst erfüllte!) Daher war sie zunächst sehr erleichtert zu hören, dass Traumbilder immer in erster Linie etwas über den Träumer selbst aussagen. Das brachte sie dann allerdings an eine intensive Arbeit an sich selbst - denn Flugzeugabstürze sind ein häufiges Traumsymbol bei Menschen, die sich nicht "fallenlassen" können oder wollen, und die über alles die Kontrolle behalten müssen - Eigenschaften, die bei ihr, wie sie selber sagte, auch voll und ganz zutrafen.

Die meisten Träume sind, wenn man sie nur objektiv betrachtet, überhaupt nicht zu verstehen. Sie machen dann entweder Angst oder erscheinen dem Verstand einfach als verrückte Ausgeburten der Phantasie.
Der Sinn vieler Träume erschließt sich erst, wenn man sie vom subjektiven Blickwinkel aus betrachtet. Unter diesem Blickwinkel zeigt sich dann, das in Träumen, deren Handlung einem auf den ersten Blick absolut sinnlos erscheint, ganz konkrete Hinweise zur Alltagsgestaltung enthalten sind.
So konnte eine ältere Dame über ihren immer wiederkehrenden Traum nur den Kopf schütteln:

"Ich bin auf der Suche nach einer Toilette - aber immer, wenn ich eine finde und meine, endlich mein dringendes Bedürfnis befriedigen zu können, ist die Toilette entweder schmutzig, oder von außen einsehbar, oder auf andere Weise nicht benutzbar."

Da in ihrer Wohnung die Toilette immer makellos geputzt ist, konnte sie sich auf diesen Traum überhaupt keinen Reim machen - bis sie bei der subjektiven Deutung erkannte, dass es im weiteren Sinne um ihr Bedüfnis nach persönlichem Ausdruck und Selbstverwirklichung ging, das sie nicht befriedigte, und für das sie keinen Ort hatte.

(Neugierig geworden? DIE SPRACHE DER SEELE ist im Buchhandel erhältlich!)